Pressestimmen

.
Preis als strategisches Instrument
Über den Kaufpreis selbst den Umfang des Service bestimmen. Mit diesem Modell plant ein deutscher Musikalienhändler seinen Einstieg in den Online-Instrumentenhandel. Bis dato war das Angebot Musikalienhandel.de, hinter dem sich das Detmolder Haus der Musik verbirgt, vor allem für sein großes Angebot an Noten bekannt. Insgesamt stehen hier inzwischen mehr als 80.000 Musiktitel zum Erwerb zur Verfügung. Nunmehr möchte man jedoch auch ins Online-Geschäft mit Musikinstrumenten einsteigen. Um dabei das Ladengeschäft jedoch nicht zu kannibalisieren, hat man sich hierfür eine Art ÇName-Your-Priceí-Modell ausgedacht. Ausgehend vom jeweiligen Listenpreis hat der Kunde die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Preisstufen: günstig, preiswert und billig. Hinter diesem Modell verbergen sich dann nicht nur unterschiedliche Preisnachlässe, sondern gleichzeitig auch differierende Serviceleistungen. So spiegelt die Stufe Çgünstigí das klassische Ladengeschäft wider, einschließlich eines ausführlichen Beratungsgeschäfts, der vollständigsten Instrumentenauswahl, einem Werkstattservice sowie einem Zugang zu den Mehrwertdiensten. In diesem Segment ist ein Preisnachlass bis zu 20% möglich. Stufe 2 (bis 25% Nachlass) beschreibt den Online-Einkauf einschließlich Mehrwertdiensten, zu denen einen Instrumenten- und Reparaturhistorie sowie der Zugriff auf die Ersatzteildatenbank, eine Diebstahl-Mailingliste, Pflegeanleitungen, kostenlose Vor-Ort-Abholung im Garantiefall, eine Kundenzeitschrift etc. zählen. Die Stufe 3 Çbilligí (bis 30% Nachlass) bezieht sich schließlich auf den Online-Erwerb ohne Mehrwertleistungen. Man erwirbt lediglich das Instrument einschließlich des gesetzlichen Gewährleistungsanspruchs sowie einem 14-tägigen Rückgaberecht.

Da es beim Kauf von Musikinstrumenten aber auch um Material, Beschaffenheit und Klang geht und das Geschäft via Internet von daher nicht ganz unproblematisch ist, bietet das Unternehmen allen Interessenten eine ausführliche Kaufberatung via Telefon an.

Electronic Commerce Info Net wird herausgegeben von

FTK - Forschungsinstitut für Telekommunikation
Geschäftsführer Prof. Dr. Kurt Monse
Martin-Schmeißer-Weg 4
44227 Dortmund
Telefon: 0231 9750560
Fax: 0231 97505610
www.ecin.de