Pressestimmen

Das Haus der Musik
Zuvorkommende Bedienung und vertraute Kompetenz in exquisitem Ambiente
(Lippe Magazin 12/2007 )
Seit dem 1. Dezember 2007 freut sich die Gemeinschaft der Krummen Straße in Detmold über den chicen Zuwachs in Hausnummer 26. Welche Töne das neue Mitglied anschlägt, fand Kati Schwind von der ISG Krummen Straße in einem kurzen Interview mit dem HDM Geschäftsführer Wolfgang Meyer-Johanning heraus.
.
KS: Herr Meyer-Johanning, jetzt ist endlich gut geworden, was lange währte ñ denn der Anstoß zum Beginn unserer wunderbaren Freundschaft liegt schon relativ lange zurück und heißt ñ man mag es kaum glauben: Baustelle!
WMJ: Das stimmt. Zum ersten Mal aufgefallen ist mir die Krumme Straße, als die Baustelle dort im unteren Bereich entstand. Normalerweise stellt so eine Situation die meisten Händler vor ein unlösbares Problem. Baustellenlärm, Baggerarbeiten, Dreck etc. sind die größten Feinde für einen Einzelhändler vor Ort. Durch das aktive Baustellenmarketing ÑVon der Baustelle zur Schaustelleì wurde die vorgegebene Problemsituation aktiv in eine ÑWerbemaßnameì ummodelliert. Genau das Richtige in einer solchen Situation. Gegen den Trend! Positiv denkend! Dies hat mich sehr beeindruckt und passte schon damals ganz zu unserem Stil ñ auch im Bereich des Marketings. Ja ñ ich fand die Krumme Straße schon in der Baustellensituation interessanter als alle anderen Straßen der Stadt, denn diese hatte eine ÑStimmeì, eine ÑIdeeì, ein ÑGesichtì.
Die Krumme Straße hat uns nahezu Ñgerufenì. Aufgrund der Aktion der ISG hatte ich vom ersten Tag den Eindruck, dass die Straße Ñsprichtì. Es gab direkte Ansprechpartner, die eine konkrete Vorstellung für die Gegenwart und die Zukunft dieser Einkaufsstraße hatten.

KS: Wir freuen uns natürlich über Ihren Neuzugang, und das Haus der Musik bringt zweifellos frischen Schwung in die Krumme Straße, aber zur Unterstützung unserer ISG hätte es doch eine Mitgliedschaft getan. Warum gleich ein kompletter Umzug?
WMJ: In der Gründungsphase der ISG hatte ich mitbekommen, dass ein wichtiger Themenschwerpunkt der Läden auch im künstlerisch-ökologischen Segment angesiedelt ist. Da das HDM als Dienstleister speziell im künstlerischen Bereich tätig ist, fühlen wir uns dort natürlich gut aufgehoben und beheimatet.
Außerdem ist das Haus der Musik ein inhabergeführtes Musikfachgeschäft. Unsere Geschäftsphilosophie ist der der anderen Läden dieser Straße ganz ähnlich: Wir legen viel Wert auf die Nähe zu unseren Kunden und die persönliche Beratung. Die meisten unserer Fachverkäufer haben eine Spezialausbildung zum Musikalienhändler genossen und wissen daher, wovon sie sprechen. Wir grenzen uns ganz entschieden ab von den Billiganbietern und glauben nicht an eine ÑGeiz ist Geilì-Mentalität.

KS: Originell, authentisch und dabei gemeinsam, so lautet die Zauberformel ñ wie bringen Sie sich ein?
WMJ: An erster Stelle steht natürlich die Musik. Kleinere Konzerte und Live-Musik-Aktionen gehören im HDM fast zum Alltag. Durch den guten Kontakt zur Hochschule für Musik in Detmold, den Musikschulen im Umkreis, den Musikstudenten und auch anderen professionellen Musikern sind wir Teil eines breit gefächerten Netzwerks an Musikern und Künstlern. Damit und mit vielen Ideen können wir so manche Aktionen bestimmt aufpeppen.